Einblicke in Clash of Clans
0

Einblicke in Clash of Clans

Jul 10 Adrian  

Heute geben wir euch gemeinsam mit unserem Clash of Clans Spieler Martin interessante Einblicke in das beliebte Strategiespiel.

Stell dich zu Beginn kurz vor!

Ich bin Martin, 27 Jahre alt und ich komme aus dem Allgäu. Seit etwa sechs Jahren spiele ich Clash of Clans.

In der aktuellen Teamkonstellation spielen wir schon länger zusammen, insbesondere seit es die 5v5-Turniere gibt, sind wir ein eingespieltes Team. Mit Lukas, Tim und Daniel spiele ich eigentlich schon immer zusammen, nach und nach sind dann Emre, Fabian und Lars zu uns gestoßen. Kennengelernt haben wir uns über den Clan Cloud21, bei dem wir vor EURONICS alle gemeinsam gespielt haben. Lukas, Tim und ich haben uns auch schon privat getroffen, auch Daniel habe ich schon auf einem unserer Clantreffen gesehen. Wir sind also eine Truppe, die sich bestens kennt.

Ende des Monats finden wir uns im Gaminghaus zusammen, von wo aus wir den Live Qualifier der Worlds spielen wollen und uns insgesamt noch besser kennenlernen wollen!

Wie würdest du die Clash of Clans Szene beschreiben?

Angefangen hat eigentlich alles mit Casual-Spielern. Mittlerweile gibt es aber zwei mehr oder weniger voneinander getrennte Szenen: Die Casualszene und die Competitiveszene. Allerdings muss man dazu sagen, dass die Geburtsstunde der eher professionelleren Sparte von Clash of Clans bei den Spielern selbst anzusiedeln ist: Alle Turniere haben im privaten Stil angefangen, denn es waren die Spieler, die begonnen haben, Turniere auf die Beine zu stellen. Erst daraus hat sich die Szene dann nach und nach entwickelt. Nachdem die Competitiveszene immer mehr ins Rollen kam, hat sich auch Supercell selbst eingeklinkt: Letztes Jahr fanden die ersten Worlds statt – das erste große Turnier, bei dem es unter anderem um ein Millionenpreisgeld ging. Das war der Durchbruch für die Szene, denn es folgten immer mehr Turniere, bei denen Preisgelder zu gewinnen waren.

Mittlerweile gibt es einige Cups, die man spielen kann und Turniere, die z.B. von der ESL veranstaltet werden. Mit der ESL Meisterschaft haben wir seit dieser Saison dann auch in Deutschland ein organisiertes und großes Turnierformat.

Worauf kommt es in Clash of Clans an und was macht das Spiel so besonders?

Einem Laien würde ich sagen, dass es sich bei Clash of Clans um ein Strategiespiel handelt, bei dem man über verschiedene Truppen verfügt und herausfinden muss, in welcher Konstellation man diese am besten anordnet, um beim Gegner den größtmöglichen Schaden zu erzielen, um am Ende sein Dorf zu zerstören. Es gibt unglaublich viele verschiedene Taktiken und ich finde, dass genau dieser Aspekt das Spiel so besonders macht: Man ist selbst als Spieler gefragt, neue Wege zu entdecken und eigene Strategien auszuprobieren, denn es gibt keine gesetzte Taktik. Theoretisch könnte man alles wild zusammenwürfeln – die Erfolgsaussichten seien mal dahingestellt – und ausprobieren, was passiert. Das Spiel bietet einem also sehr viel Spielraum, seine Kreativität zu entfalten.

Was schätzt du an Clash of Clans und der Szene?

Mir persönlich gefällt die Community sehr gut. Ein freundliches Miteinander im Clan machen das Spiel noch besser und eigentlich war es genau das, was mich so lange bei Clash of Clans gehalten hat. Die Kommunikation und der Austausch mit coolen Leuten hat mir schon immer gefallen.

Ich finde es echt gut, dass Clash of Clans ein free2play Spiel ist, denn mit Geld schreitet man im Spiel zwar schneller voran, im Endeffekt wird man dadurch aber nicht besser als die anderen. Ich habe schon etliche Games gespielt, bei denen einzelne Spieler viel Geld investiert haben, um besser zu werden. Für andere war das dann relativ unfair, weil man irgendwann einfach keine Chance mehr hatte, gegen diese Spieler anzukommen. Bei Clash of Clans ist das anders: Am Ende geht es nämlich nur darum, wie man seine Truppen einsetzt und welche Strategie man sich überlegt hat.

Wie läuft es aktuell in der ESLM für euch?

Anfangs waren wir alle guter Dinge und hochmotiviert, auch wenn uns schon vorher bewusst war, dass aTTaX beispielsweise klarer Favorit der Liga sein wird. Gegen sie hatten wir auch gleich unser erstes Match, in dem wir aus unserer Sicht gut performt haben. Nachdem wir das zweite Match gegen TresStellas gewonnen haben, stieg unsere Motivation und Zuversicht noch mehr, allerdings kam dann der Einbruch. Woran es genau lag, kann ich nicht sagen, aber wir hatten durchaus Pech in einigen Spielen. Unsere Defensive war gut, wir wurden von keinem Gegner überrannt, aber am Ende hat es doch nicht gereicht.

Ich würde sagen, dass es uns in der Offensive noch an der Genauigkeit mangelt. Oft sind es Kleinigkeiten, die schiefgehen, wie z.B. Fähigkeiten, die früher bzw. später kommen müssten. Wir arbeiten da aktuell intensiv dran, um diese Fehler auszumerzen. Die Turniere, die wir nebenbei spielen, helfen uns dabei, eine Routine zu entwickeln. Die ESLM ist für uns nämlich die erste große Liga, die wir gemeinsam spielen, weshalb wir uns erst noch besser zusammenfinden müssen.

Natürlich haben wir uns alle mehr erhofft, allerdings sind wir ja noch nicht ganz raus, auch wenn der Ausgang der Saison nicht mehr wirklich in unserer Hand liegt. Wir werden jetzt versuchen, die verbleibenden Spiele zu gewinnen und sehen, wie es laufen wird.

Was erhoffst du dir von der Zukunft?

Es geht jetzt darum, an unseren Fehlern zu arbeiten, vor allem an denen in unserer Offensive. Wenn wir uns da verbessern, dann haben wir gute Chancen, oben mitzuspielen. Beim kommenden Live Qualifier sehe ich uns eher im Mittelfeld und als Underdog. Wir bereiten uns schon seit drei Wochen intensiv auf das Turnier vor und es wäre daher schön, wenn wir gut performen würden. Uns allen ist aber klar, dass es ein sehr harter Kampf werden wird, denn es sind viele Hochkaräter dabei, die sehr stark sein werden. Wir hoffen auf das Beste für uns!