EURONICS auf der Überholspur Teil I
0

EURONICS auf der Überholspur Teil I

Sep 04 Adrian  

Raceroom, iRacing, Assetto Corsa: Bei den verschiedenen Simulationen und Wettbewerben verliert sich leicht der Überblick. Zusammen mit ESG-Fahrer Jonas Hillert haben wir Euch die letzten Rennen in einem Überblick zusammengefasst.

Dass Simracing schon längst eine Alternative zum Motorsport ist, weiß Jonas Hillert ganz sicher: “Viele ehemalige Kartfahrer sind z.B. jetzt Simracer, weil Simracing einfach eine preiswerte Alternative ist.” Die Szene wächst und findet auch Anklang im echten Motorsport: “Simracing ist auf jeden Fall eine Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen. Mit viel Glück ist sogar der Sprung in den professionellen Motorsport möglich.”

Unsere Simracer sind derzeit hauptsächlich in Raceroom und Assetto Corsa unterwegs. Bei den GT Masters und der Esports WTCR haben unsere Fahrer gute Chancen, Meister zu werden.

ADAC GT Masters Esports Championship

Bereits im letzten Jahr konnten wir uns bei EURONICS Gaming über den Sieg im Finale der GT Masters am Bodensee freuen. Im derzeit laufenden Wettbewerb haben unsere Fahrer wieder unter Beweis gestellt, dass sie zu den Besten der Szene gehören.

Beim ersten Event vor etwa zwei Wochen konnte André Santos den ersten Platz belegen, während Florian Hasse das letzte Event gewinnen konnte. Michael Rächl, der beim ersten Rennen den zweiten Platz belegte, schaffte es leider nicht, sich für das zweite Event zu qualifizieren. Die Konkurrenz, so Jonas Hillert, “ist sehr groß.” So zählen die Fahrer von Williams Esports z.B. auch zu den stärksten Konkurrenten. Nach den ersten beiden Rennen stehen die Chancen für unserer Fahrer dennoch sehr gut. Auf der vergangenen ADAC Simracing Expo belegte Florian Hasse Platz 1 und André Santos gelang mit Platz 3 der Sprung aufs Treppchen:

Der Doppelsieg beim ersten Rennen und die guten Platzierungen beim zweiten Event sichern uns derzeit die Tabellenführung. Hinter André Santos belegt Florian Hasse Platz 2, Michael Rächl Platz 5 und Julian Kunze Platz 10. Leider nahm Julian Kunze am ersten Rennen nicht teil, belegte aber gleich den vierten Platz auf der Simracing Expo. Für die kommenden Rennen wird er versuchen, sich über das Leaderboard zu qualifizieren.

Der Wettbewerbscharakter wird laut Jonas Hillert vor allem durch die wechselnde Fahrzeugwahl bestimmt: Von fünf verschiedenen Fahrzeugen müssen die Fahrer bei jedem Rennen in ein anderes Auto steigen. “Das erhöht natürlich den Schwierigkeitsgrad, denn man muss sich auf das entsprechende Fahrzeug neu einstimmen.”, weiß Jonas Hillert. Die Performance der Fahrzeuge variiert natürlich stark und somit spielen bei den Rennen auch taktische Entscheidungen eine wichtige Rolle: “Es ist wichtig, sich ausreichend Gedanken über die Fahrzeugwahl zu machen. Im Endeffekt gilt es dann, die Strecke zu testen und zu überlegen, welches Auto sich am besten eignet.”

Dass die Fahrzeugwahl ein entscheidender Faktor ist, zeigte sich bereits bei den ersten beiden Rennen: Während André Santos das erste Event mit dem AMG gewinnen konnte, war es dann Florian Hasse auf Event 2, der mit dem AMG Erster wurde. Aber auch andere Faktoren spielen eine Rolle: “Natürlich zählt auch die Performance des Fahrers während des Rennens, denn nur das Fahrzeug allein reicht nicht zum Sieg!”

Bei den ADAC GT Masters stehen nun noch zwei Rennen aus, bei denen unsere Fahrer alles geben werden, um das Podium erneut zu erreichen. Auf den Meister warten nämlich unter anderem 1500 Euro Preisgeld.

In Teil II unserer Simracing-Reihe sprechen für über die WTCR Esports (Raceroom) und Assetto Corsa. Für den zweiten Teil wird auch Tim Jarschel zu uns stoßen.