Veränderungen im LoL-Bereich
0

Veränderungen im LoL-Bereich

May 18 Adrian  

Nach intensiven Gesprächen in der Offseason hat sich in den letzten Wochen ein Umbruch abgezeichnet. In der kommenden Prime League Saison werden wir mit einem neuen Supporter und neuen Coach antreten.

Satorius, Scarlet, Cinkrof, Asza, Noxiak, MenQ – so trat unser Team in der ersten Prime League Saison an. Nachdem der letzte Split vor allem für unsere Spieler unzufriedenstellend war, haben wir uns für eine Veränderung entschieden. Noxiak, der seine aktive Spielerkarriere vorerst beenden möchte, verlässt das Team auf eigenen Wunsch. Er möchte sich nun auf das Coachen konzentrieren. Wir danken Noxiak für seinen Einsatz bei ESG und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute! Wir werden in den nächsten Tagen verkünden, wer künftig auf der Botlane spielen wird!

Auch auf der Coach-Position wird es einen Wechsel geben: MenQ, der ESG über eine lange Zeit als Coach unterstützt hat, wird das Team verlassen. Auch MenQ danken wir für sein Engagement bei ESG! Den vakanten Posten übernimmt Realistik, der unter anderem bereits SK Gaming gecoacht hat.

Wir haben uns gemeinsam in einem Interview mit Realistik über die kommende Saison unterhalten und gefragt, was sich nun mit ihm als Coach im Team verändern wird.


Die meisten kennen dich bestimmt – Stell dich trotzdem nochmal vor!

“Hallo Leute, mein Name ist Andrei Ruse und im Game bin ich als Realistik bekannt. Ich werde demnächst 25 Jahre alt und coache jetzt schon seit etwa vier Jahren. Mein größter Erfolg war meine Coaching-Position bei SK Gaming in der LEC 2019.

Angefangen hat alles mit einem nationalen Team, das ich gecoacht hatte. Das war mehr oder weniger Zufall, weil ich eigentlich mit League aufgehört hatte. Ein Freund von mir hat in der rumänischen Liga gespielt und mich damals gefragt, ob ich ihnen helfen könnte, weil sie viele teaminterne Probleme hatten. Ich bin relativ spontan mit ins Bootcamp gefahren und muss sagen, dass wir dort wirklich eine gute Zeit hatten. Eigentlich spielte ich damals Hearthstone und war auch gerade dabei, mich als Coach in dem Spiel zu etablieren. Ich habe aber schnell nochmal Gefallen an League of Legends gefunden und meine Passion für das Spiel wiederentdeckt. In den folgenden Wochen habe ich dann begonnen, einzelne Spieler aus dem unteren Skillbereich zu coachen.”

Wie kam es zu deinem Wechsel zu ESG?

“Ich habe mich für ESG aus verschiedenen Gründen entschieden: ESG ist zum einen eine renommierte Organisation in Deutschland. Außerdem bin ich der Meinung, dass die Prime League aktuell die beste Liga in Europa ist und dies für mich natürlich besonders attraktiv ist, weil ich persönlich immer auf dem höchsten Level mitmischen möchte. Es würde also keinen Sinn machen, nicht an der Prime League teilnehmen zu wollen.  Dazu kommt, dass mir die Vision des Teams zugesagt hat und ich die einzelnen Persönlichkeiten im Team zu schätzen weiß. Die Jungs zeigen einen unglaublichen Willen und Entschlossenheit und ich denke, dass uns das enorm helfen wird.”

Was gefällt dir an dem Lineup und wo siehst du Potenzial?

“Ehrlich gesagt möchte ich hier nicht allzu sehr ins Detail gehen, denn unser Team hat Stärken, die im letzten Split nicht voll ausgeschöpft wurden. Ich werde den Fokus jetzt auf die Stärken unserer Spieler legen, denn ich bin der Meinung, dass viel mehr Potenzial in ihnen steckt. Ich glaube auch, dass unser Roster underrated ist, denn ich habe mit jedem einzelnen Spieler gesprochen und war von ihrem Willen angetan. Jeder Spieler ist heiß auf die Saison und es ist nur selten der Fall, dass wirklich alle derart motiviert sind. Darauf können wir aufbauen, um im kommenden Split genau von diesem Feuer zu profitieren.”

Woran genau wirst du im Team arbeiten?

“Ich bin fest davon überzeugt, dass jeder einzelne Spieler unterschiedlich ist. Das ist meine Philosophie. Ich versuche daher, mich auf die Stärken der einzelnen Spieler zu konzentrieren statt zu versuchen, die Schwächen zu beheben. Es ist einfacher, auf die Stärken eines Spielers zu setzen als zu versuchen, ihn zu verändern. Außerdem gibt es gewisse Dinge, die man eben nicht einfach innerhalb eines Splits abstellen oder verändern kann, denn sowas braucht immer Zeit. Es geht also für mich zunächst einmal darum, dass ich mein Augenmerk auf jede einzelne Persönlichkeit innerhalb des Teams lege und versuche, vor allem ihre Stärken herauszufinden. Ich werde dann versuchen, jeden einzelnen Spieler bis zu seinem Maximum an Leistung zu pushen, um gerade durch die Stärken mögliche Schwächen auszugleichen.

Das Team ist sehr anpassungsfähig und ich denke, dass uns das enorm helfen wird, denn dadurch haben wir die Möglichkeit, sehr variationsreich zu spielen.”

Wie wird deine Arbeit genau aussehen?

“Ich werde mich vor allem darum kümmern, die Pracc-Zeiten zu planen und anzupassen. Wie genau das aussieht, ist immer vom jeweiligen Spieler abhängig, denn der eine profitiert von fünf Games am Tag mehr als ein anderer Spieler, dem 10 Games mehr weiterhelfen. Es geht mir darum, dass die Spieler das Bestmögliche aus ihrem Training mitnehmen können und ihr Training perfektionieren.

Ich werde den Spielern regelmäßig Feedback geben und ihren Entwicklungsprozess begleiten, damit sich jeder mental und strategisch weiterentwickeln kann. Da ich bereits als Analyst gearbeitet habe, kann ich den Spielern zusätzlich Input geben, der ihnen bei ihrem Spiel helfen kann.”

Was erhoffst du dir vom kommenden Split?

“Ich erwarte, dass jeder einzelne Spieler im Team versucht, über sich hinauszuwachsen. Die deutsche Szene bildet mit der Prime League die wohl beste europäische Liga, in der es meiner Ansicht nach auch viele noch unentdeckte Talente gibt. Neben den starken Einzelspielern überzeugen die Teams vor allem auch durch gutes Teamwork. Es wird deshalb sehr spannend und ich freue mich auf die Herausforderung.

Unser Team ist mit der Performance aus dem letzten Split nicht zufrieden und ich bin mir daher sicher, dass es jetzt sehr interessant sein wird zu sehen, wie die Jungs sich entwickeln.”

Wie sehen deine Predictions aus?

“Es ist immer schwierig, einen Tabellenplatz vorherzusagen. Ich gehe davon aus, dass wir uns als Team verbessern werden und jeder einzelne Spieler über sich hinauswachsen kann, wenn er an sich arbeitet. Ich bin mir sicher, dass wir stark auftreten werden. Mein Ziel ist es, das Team bei der Entwicklung bestmöglich zu begleiten und den Leuten zu zeigen, dass wir kein bottom-tier Team sind, sondern viel Potenzial haben und man definitv mit uns rechnen muss! An die Fans appelliere ich dahingehend, dem Team Zeit zu geben und die Jungs nicht an ihrer Leistung aus dem letzten Split zu messen.”